Hintergrundbild Epoche
 
Ballspiele
Ballspiele

Ballspiele sind schon sehr alt. Schon in der Antike spielte man mit einem Ball. In der Weimarer Republik spielten die Kinder natürlich auch mit einem Ball. Zur Not tat es auch ein Ball, der aus Lumpen zusammengebastelt war.

Ballspiele
© Kirsten Wagner
"Verliebt, verlobt, verheiratet"

Die Mitspieler stellen sich im Kreis auf und werfen sich gegenseitig den Ball zu. Lässt ein Spieler den Ball fallen, ist er "verliebt”. Beim zweiten Fallenlassen ist er "verlobt”. Fällt ihm der Ball ein drittes Mal hin, ist er "verheiratet”. Beim vierten Mal hat er "ein Kind”. Vor Spielbeginn wird vereinbart, wie viele Kinder man bekommen darf. Hat ein Spieler die letzte Spielstufe erreicht, muss er ausscheiden. Gewonnen hat, wer als letzter über geblieben ist.

Ballspiele
© Kirsten Wagner
Eierball

Die Mützen der Jungen werden mit der Öffnung nach oben verteilt. Von einer bestimmten Entfernung aus musste nun ein Ball in eine der Mützen geworfen werden. Derjenige, in dessen Mütze der Ball landete, musste schnell hin, den Ball aufheben und einen der Mitspieler abwerfen. Der Getroffene war dann "draußen".

Ihr braucht also: Mützen! Und natürlich einen Ball.

  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: