Hintergrundbild Epoche
 
Heringshäckerle
Heringshäckerle

Kartoffeln waren ein Grundnahrungsmittel. Sie standen häufig auf dem Speiseplan. Billiger als Fleisch war Fisch, besonders Hering. Darum gab es den oft dazu. Der Fischhändler legte den Hering in Salz ein, denn so war er viel länger haltbar.

Man konnte den Salzhering einlegen oder zum Beispiel als Heringshäckerle essen. Wie das geht, erfährst du hier!

Was hätte das damals gekostet? Für zwei Heringe zahlte man einen Groschen, eine saure Gurke und ein Ei kosteten jeweils 5 Pfennige. Dazu brauchte man noch ein paar Kartoffeln.

Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Du brauchst:
  • Kartoffeln
  • 2 bis 3 Matjesfilets
  • 1 Zwiebel
  • 1 bis 2 saure Gurken
  • 2 Eier
  • etwas Senf
Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Kartoffeln kochen

Die Kartoffeln kochst du in der Schale mit etwas Salz. Je nach Größe sind sie in 15 bis 20 Minuten gar. Prüfe das z. B. mit einer spitzen Gabel.

Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Eier kochen

Koche die Eier hart. Sie brauchen etwa 8 bis 10 Minuten im kochenden Wasser. Schrecke sie unter kaltem Wasser ab und pelle sie.

Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Würfeln

Die Eier und alle anderen Zutaten schneidest du nun in kleine Würfel.

Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Mischen

Alle Zutaten werden nun miteinander vermischt. Die fertig gekochten Pellkartoffeln pellst du - fertig!

Heringshäckerle
© Kirsten Wagner
Essen!

Guten Appetit!

  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von: